„altonavi“ feiert einjähriges Bestehen am 27. September

09.09.2014 - 15:13

„Suchen – finden – engagieren“: Unter diesem Motto bietet „altonavi“ seit einem Jahr eine Informationsbörse für den Stadtteil Altona-Altstadt, eine Plattform für Nachbarschaftshilfen sowie eine Anlaufstelle für freiwilliges Enga­gement im gesamten Bezirk Altona – alles zusammen in einem Ladenlokal in der Großen Bergstraße 189. Träger des Projektes sind AWO Hamburg, HausDrei und alsterdorf as­sis­tenz west. Zum einjährigen Bestehen lädt „altonavi“ alle Interes­sierten zu einer Feier am Samstag, den 27. September, von 14 bis 17 Uhr ein. Bei Kaffee, Tee und Törtchen gibt es neben Auftritten des Gebärdenchors HandsUp Berichte von freiwillig Engagierten sowie Neuigkeiten zum Nach­bar­schafts­treff.

Die Servicestelle „altonavi“ wurde im August 2013 von Senator Detlef Scheele eröffnet und hat sich seitdem sehr positiv entwickelt: So ist die Zahl der Besucher kontinuierlich gestiegen – auf über 500 im ersten Halbjahr 2014. Nilüfer Yenigün, „altonavi“-Mitarbeiterin von der AWO: „Es spricht sich herum, dass wir gute Arbeit leisten.“ Ein Grund für den Erfolg: „altonavi“ vernetzt immer mehr private und öffentliche Institutionen sowie Einzelpersonen. So kommt es, dass beispielsweise ein junger Mann, der sich für seine Sprachprüfung zur Einbürgerung vorbereiten muss, jetzt Nachhilfe von einer ehemaligen Lehrerin bekommt. Diese wird wiederum als Gegenleistung bei Spaziergängen und Einkäufen vom jungen Mann sicher begleitet – praktische Nachbarschaftshilfe, die ohne die Vermittung durch „altonavi“ vermutlich nicht zustande gekommen wäre.

Zudem gibt es ein „Projektcafé“ im HausDrei, das als Nachbarschaftstreff Men­schen aus dem Stadtteil zusammenbringt, um gegenseitige Hilfestellungen oder die Realisierung von Projektideen zu ermöglichen.

Die vier Teilzeitstellen von „altonavi“ werden von der Homann-Stiftung, der Deut­schen Fernsehlotterie, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, dem Bezirksamt Hamburg-Altona sowie von den Trägern finanziert. altonavi ist ein Projekt im Rahmen der Q8 Quartiersentwicklung.

Mehr Informationen zu „altonavi“

Nilüfer Yenigün (r.) von der AWO ist einer der vier Beraterinnen bei „altonavi“, die mit Auskünften unterstützt, vernetzt und Freiwillige vermittelt.
Nilüfer Yenigün (r.) von der AWO ist eine der vier Beraterinnen bei „altonavi“, die mit Auskünften unterstützt, vernetzt und Freiwillige vermittelt.
„Suchen – finden – engagieren“: „altonavi“ hat seinen Sitz in einem Ladenlokal unweit des neuen IKEA in Altona-Altstadt.
„Suchen – finden – engagieren“: „altonavi“ hat seinen Sitz in einem Ladenlokal unweit des neuen IKEA in Altona-Altstadt.

Foto: © altonavi/Axel Nordmeier

Zurück