Aufräumen verbindet

03.04.2017 - 14:42

Viele Kinder aus der AWO-Erstunterkunft im Hellmesbergerweg hatten Freude an der gemeinschaftlichen Aktion: „Meine Geschwister und ich machen mit. Wir machen den Stadtteil sauber. Das macht Spaß!“

Zum 20. Mal startet die Aktion „Hamburg räumt auf“, bei der erneut auch viele freiwillige helfende Hände aus Meiendorf dabei waren und halfen. Initiiert wurde die Aktion vom Team der AWO-Erstunterkunft, der Rogate-Kirche und dem Jugendclub „Mittendrin“.

Nachbarn, die schon lange hier wohnen sowie Neuhinzugezogene sammelten an diesem Vormittag rund um die AWO-Erstaufnahme am Hellmesbergerweg, dem Lidl-Parkplatz, auf dem Weg bis zum Jugendclub Mittendrin durch den Grünen Gürtel bis hin zur Rogate-Kirche alles, was dort nicht hingehörte: Von weggeworfenen Blumentöpfen über Flaschen bis hin zu Papier und alten Batterien. Bei strahlendem Sonnenschein und guter Laune ging das Sammeln nochmal so schnell. Fleißig mitgesammelt hatte auch die Bürgerschaftsabgeordnete Astrid Hennies.

Zur Belohnung und Stärkung verteilte die Freiwillige Feuerwehr im Anschluss die von der SAGA gespendete Linsensuppe an alle Helfer.  Bei Eis und Getränken ließen die Beteiligten den Vormittag dann gemütlich in der Kirche ausklingen.

AWO-Einrichtungsleiter der Erstunterkunft am Hellmesbergerweg, Orhan Akkaya, sagte: „Wir haben uns sehr gerne an dieser schönen Aktion beteiligt. Das Aufräumen verbindet und schafft gute Kontakte in die Nachbarschaft.“

 

Zurück