Freiwilligenagentur „altonavi“: Hier trifft und hilft sich Altona

19.12.2016 - 08:29

Seit der Eröffnung von altonavi ist viel passiert: 2013 suchten etwa 80 Personen im Monat die Beratungsstelle auf – heute sind es fast doppelt so viele. Der Erfolg der Beratungsstelle liegt nicht nur an der zentralen Lage in der Großen Bergstraße. „Altona brauchte dringend eine Freiwilligenagentur, um Einsatzstellen und ehrenamtlich Interessierte besser zusammen zu bringen“, erklärt Nilüfer Yenigün, eines der Gesichter von altonavi ist. Da sie hier aufgewachsen ist, kennt sie den Stadtteil und seine Menschen ganz genau. „Ich kann kaum auf die Straße gehen, da werde ich schon angesprochen“, schmunzelt die Netzwerkerin, die auch hauptamtlich den AWO-Seniorentreff Mekan in Altona begleitet. „Vorher bewarb ich mich als Aushilfe bei einem Supermarkt und hatte ein Schlüsselerlebnis“, erzählt die 49-Jährige. „Mit 34 Jahren, alleinerziehend und zwei Kindern wollten die mich nicht – da hatte mich der Ehrgeiz gepackt, mich beruflich zu verändern.“ Sie entschied sich für eine Umschulung zur Bürokauffrau und kam dadurch zur AWO und zu altonavi, das von der AWO Hamburg, der alsterdorf assistenz und dem Stadtteilzentrum HausDrei getragen wird.

Türkische Sprachkenntnisse sind in Altona gefragt
Die gebürtige Hamburgerin mit türkischen Wurzeln grüßt in ihrem gläsernen Büro ständig Passanten, die ihr durch die Glasscheibe zuwinken. Yenigün berät darin Menschen aus Altona, die ein Ehrenamt suchen, Hilfe im Alltag brauchen oder einfach nur mal einen Klönschnack halten wollen. Auch Einsatzstellen wenden sich auf der Suche nach Ehrenamtlichen an altonavi. In diesem und letzten Jahr, erzählt sie, stand die Flüchtlingshilfe im Fokus. „Das hat sich aber gelegt.“ Da sie auch Türkisch spricht, suchen immer mehr türkische Frauen das altonavi-Team auf, um sich im Alltag helfen zu lassen. Hier sieht Yenigün aktuell einen hohen Bedarf: Sprachlotsen fehlen in Altona. Die Freiwilligenagentur sucht deshalb Menschen, die türkische Frauen über 50 muttersprachlich in ihrem Alltag begleiten können. „Viele sind alleine und brauchen Hilfe beispielsweise bei der Wohnungssuche“, erklärt die Beraterin. Für solche Fälle bräuchten sie Unterstützung, denn viele von ihnen könnten nicht lesen und schreiben.

Kontakt:
altonavi
Große Bergstraße 189, 22767 Hamburg
Tel.: 040/24 43 64 17
Öffnungszeiten: Mo 11-15 Uhr, Di geschlossen, Mi und Do 11-18 Uhr, Fr 11-15 Uhr
www.altonavi.de

Mehr über altonavi auch auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
Das NDR Hamburg Journal berichtete über die Initiative Q8 und altonavi
.

Nilüfer Yenigün
Von Anfang an bei altonavi: Nilüfer Yenigün kennt ihren Stadtteil und die Altonaer ganz genau. (Foto: Axel Nordmeier)

Zurück