„Für Menschen nach der Flucht“: AWO ruft erstmals Themenjahr aus

19.04.2016 - 14:36

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der AWO setzen sich jeden Tag für eine weltoffene und pluralistische Gesellschaft ein. Sie begleiten Kinder, Jugendliche, Familien und Seniorinnen und Senioren unterschiedlicher Herkunft, nehmen Flüchtlinge in Unterkünften auf oder beraten Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchtete auf ihrem Weg in den Beruf – heute und auch lange vor der aktuellen Flüchtlingsdebatte. Um die tägliche Arbeit der AWO-Mitarbeitenden mehr in die Öffentlichkeit zu tragen, ruft der Bundesverband für 2016 und 2017 das Themenjahr „Für Menschen nach der Flucht. Miteinander in Würde leben.“ aus.

AWO ist gegen Rassismus, für Vielfalt und Integration

Auf diese Weise will die AWO insbesondere die zivilgesellschaftlichen Aufgaben, die mit dem Zugang der Geflüchteten verbunden sind, thematisieren. Durch das Themenjahr macht der Verband sichtbar, was die AWO gegen Rassismus, für Vielfalt und für Integration leistet. „Die zum Teil erstarkende, ablehnende bis offen rassistische Haltung in Teilen der Bevölkerung wollen wir nicht schweigend hinnehmen“, sagt Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler, „genauso wenig wie terroristische Verbrechen, die mit Angst und Hass unsere Gesellschaft spalten sollen.“ Auf diese Gefahren von Diskriminierung, rechter Gewalt und fundamentalistischen Terror für ein gesellschaftliches Miteinander wird die AWO konsequent hinweisen und sie bekämpfen.

Durch das Themenjahr unterstützt der Wohlfahrtsverband seine Einrichtungen bei der großen Integrationsaufgabe, für die jeden Tag AWO-Mitarbeitende im Einsatz sind. „Wir möchten den Geflüchteten Perspektiven in ihrer neuen Umgebung aufzeigen und ermöglichen“, erklärt Michael Schröder, Landesgeschäftsführer der AWO Hamburg. „Spracherwerb ist dabei wichtig, aber nicht alles.“ Genauso bedeutsam seien etwa der Zugang zu Bildung, Ausbildung und die Integration in das Alltagsleben vor Ort. Die AWO Hamburg betreut und begleitet Geflüchtete beispielsweise in einer Meiendorfer Unterkunft, berät in Berufsfragen oder bietet mit der AWO-Tochter AQtivus Sprachkurse an.

Zweite bundesweite AWO-Aktionswoche

Im Rahmen des Themenjahrs präsentiert sich die AWO vom Ortsverein bis zum Bundesverband als offenes Haus für alle Menschen, in dem jede und jeder willkommen ist. Neben der inner- und außerverbandlichen, thematischen Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsdebatte führt der Verband die zweite bundesweite AWO-Aktionswoche „Für Menschen nach der Flucht.“ durch. In der Woche vom 11. bis 19. Juni 2016 zeigen die Haupt- und Ehrenamtlichen der AWO aber nicht nur Ihr Engagement für Flüchtlinge durch unterschiedliche Aktionen. Auch der Einsatz für Kinder, Jugendliche, Familien, Seniorinnen und Senioren und andere Menschen wird in dieser Woche Thema sein.

#nachderflucht
Mehr Infos zum Themenjahr unter kampagnen.awo.org/fluechtlinge
Mehr Infos zur Aktionswoche: www.echt-awo.org

Zurück