25 Jahre mobile Arbeit gegen rechts und für Integration am Billebogen

01.09.2015 - 15:13

Auf der Wiese am Kurt-Adams-Platz war viel los: Rund um das Jubiläum fanden vielfältige bunte Aktionen für Kinder und Jugendliche statt, wie Trampolin hüpfen, Go Kart fahren oder Basteln. Das Jubiläum am 4. September krönte die erfolgreiche Arbeit der letzten 25 Jahre. Aus der anfänglich aufsuchenden Sozialarbeit entwickelte sich durch die gute Unterstützung vieler Kooperationspartner damals die Idee des mobilen Spielbusses. Mit dabei waren bei der Entstehung unter anderem das Spielhaus, das Jugendzentrum Kap, die Schulen und weiteren lokalen Einrichtungen, die sich im Lohbrügger Verbund zusammengefunden hatten. Schon damals innovativ – bis heute das einzige Spielmobil seiner Art in Lohbrügge.

Seitdem kommen Kinder aller Nationen in Lohbrügge, zum Beispiel in der Wohnsiedlung Billebogen und in der Korachstrasse, zum gemeinsamen Spielen, Basteln und Toben zusammen. Mädchen und Jungen von 7 bis 14 Jahren finden hier ein offenes Spieleangebot im Freien und Ansprechpartner, die sie ernst nehmen.

„Das besondere bei uns ist, dass wir die Angebote mit den Kindern zusammen entwickeln und durchführen. Wir nehmen ihre Wünsche ernst und lassen sie selbst beispielsweise eine Ferienwoche oder den Mitmachzirkus mit organisieren. So gewinnen sie Selbstvertrauen. Und wir spielen friedlich mit sehr viel Spaß“, betont Katharina Przybylski, Leiterin des Mobilo.

Zur Feier eingeladen waren neben Bezirksamtsleiter Arne Dornquast (s. Titelfoto links) etwa 100 weitere Gäste – insbesondere aus dem Stadtteil: Eltern mit ihren Kindern, Nachbarn, Freunde, Einrichtungen, Schulen sowie Mitarbeiter aus Politik und Verwaltung sowie der AWO Hamburg.

Etwa die Hälfte der Kinder unter 15 Jahren lebt nach Angaben der Agentur für Arbeit im Billebogen von Transferleistungen nach SGB II. Die jungen Besucher/innen sind zur Hälfte Mädchen, zur anderen Hälfte Jungen. 80 Prozent von ihnen mit Migrationshintergrund. „Wir leben hier erfolgreiche Integration!“, bestätigt Katharina Przybilski.

Das Mobilo – Mobiles Kinderprojekt Lohbrügge – ist ein offenes Angebot für alle Kinder zwischen 8 und 14 Jahren in Lohbrügge. Dreimal die Woche können Kinder des Stadtteils Lohbrügge die Nachmittage rund um ein Spielmobil am Billebogen oder in der Korachstraße mit Bastelaktionen, Go-Kart-Rennen und anderen Aktionen verbringen und finden dort auch verlässliche Ansprechpartner für ihre Probleme und Sorgen.

 

Viel Spaß hatten Kinder und Jugendliche beim 25-jähriges Jubiläum des AWO-Mobilo. (Foto: Nicola Maria Jäger)
Viel Spaß hatten Kinder und Jugendliche beim 25-jähriges Jubiläum des AWO-Mobilo. (Foto: Nicola Maria Jäger)

Zurück