45 Jahre Seniorentreff Wilhelmsburg

11.10.2014 - 11:32

Am 3. Oktober 1969 wurde die AWO Hamburg von der Sozialbehörde als betreuenderTräger für die Entwicklung und Umsetzung von Seniorenangeboten, so auch für den Seniorentreff Wilhelmsburg  eingesetzt.

Der Landesgeschäftsführer der AWO Hamburg, Michael Schröder, der stell­ver­tre­tende Vorstandsvorsitzende Tobias Saling sowie der Distriktsvorsitzende Fred Patschull grüßten die Gäste und bedankten sich sowohl bei der Behörde des Kreises, die ein sehr wichtigen Partner der AWO ist, als auch bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Stellvertretend für alle von ihnen wurden drei Frauen hervorgehoben:

  • Die langjährige Seniorentreffleiterin Anneliese Winzer, die zusammen mit ihrem Lebensgefährten 40 Jahre lang die Leitung der Einrichtung innehatte, bis sie im Jahr 2003 mit zurücktrat. Auch jetzt hilft die mittlerweile 91-Jährige noch aus. Mit ihre 40 Jahren AWO-Mitgliedschaft kennt sie die Geschichte dieses Treffs wie keine Zweite.
  • Die jetzige Treffleiterin Hannelore Kaschny, die den Treff nunmehr seit 10 Jahren mit Leben erfüllt und sich um das Wohlergehen der Besucher/innen sorgt.
  • Die verstorbene Anneliese Lämmermann als langjährige  Vorsitzende der AWO-Wilhelmsburg, die unermüdlich für den Seniorentreff und die AWO eingetreten ist.

Für viele ältere Menschen des Stadtteils ist die Einrichtung zum zwei­ten Wohn­zimmer geworden: Hier treffen sie sich mit ihren Freunden beim Frühstücken oder Brunchen, machen Gymnastik, Handarbeiten, Spielen, Tanzen, Singen und Klönen.

Menschen, die persönliche Schicksalsschläge erlitten haben, finden hier neue Ansprechpartner und Kontakte oder sogar eine neue Aufgabe. So gewinnen viele Ältere wieder neuen Lebensmut, über die Teilnahme an den Angeboten oder sogar einer Mitarbeit im Treff selbst.

Die Angebote haben sich immer dem Zeitgeist angepasst. So hatte in den 70-iger und 80-iger Jahren niemand an Computerkurse gedacht. Doch dann wurden die „Alten“ immer jünger und mobiler, der Zeitgeist veränderte sich und es folgten Sprach-, Gedächtnis- und nicht zuletzt Computerkurse, die sich heute großem Zuspruch erfreuen. Bei allem Lernen kommen aber natürlich – damals wie heute – ausgelassene Treffen und Zusammenkünfte nicht zu kurz: Die Frühlings- und Sommerfeste, der Laternenumzug und die Weihnachtsfeier des AWO-Distriktes Wilhelmsburg stehen in dieser jetzt 45-jährigen Tradition. Eine Kooperation zwischen Alt und Jung funktioniert mit dem naheliegenden Haus der Jugend sehr gut in Form von gegenseitigen Einladungen. Die sogenannten Seniorinnen stricken und häkeln beispielsweise schöne Geburtstagsgeschenke wie Handtaschen oder Spieltiere; die jungen Leute kochen oder backen als Dank im Gegenzug für sie. Alles in allem: ein runder Geburtstag.

Landesgeschäftsführer Michael Schröder, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Tobias Saling sowie der Distriktsvorsitzende Fred Patschull ehrten die Seniorentreffleiterin im Treff Wilhelmsburg, Hannelore Kaschny.
Landesgeschäftsführer Michael Schröder, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Tobias Saling sowie der Distriktsvorsitzende Fred Patschull ehrten die Seniorentreffleiterin im Treff Wilhelmsburg, Hannelore Kaschny.
Die fleißigen Helferinnen, die bereits seit mehr als 5 Jahren im Treff wirken.
Die fleißigen Helferinnen, die bereits seit mehr als 5 Jahren im Treff wirken.
Hannelore Kaschny freut sich über ein junges Mitglied.
Hannelore Kaschny freut sich über ein junges Mitglied.

Zurück