Partizipationsprojekt: Wie Kita-Kinder Demokratie lernen

11.11.2016 - 08:19

Wie ist Partizipation von Kita-Kindern möglich? Wie können Kinder und Jugendliche ihre Rechte erfahren und lernen? Im Rahmen des Modellprojekts „Kinderstube der Demokratie“, das vom Institut für Partizipation und Bildung entwickelt wurde, lässt die AWO die Kleinsten in unserer Gesellschaft bei Entscheidungsprozessen teilhaben. So planen Kita-Kinder zusammen mit ihren Erzieherinnen und Erziehern gemeinsam Sommerfeste oder Ausflüge. In der AWO-Kita Hasselbrook hatten die Sechsjährigen die Idee, zum Sommerfest einen ICE und ein Polizeiauto auf das Kita-Außengelände zu lassen. Die Kinder recherchierten, rechneten die Maße aus, riefen im Beisein ihrer Erzieherin die Polizei an und stellten fest: Ein ICE ist zu groß für den Garten, ein Polizeiauto aber möglich. Sofort sagte die örtliche Polizeistelle zu. „Die Kinder waren begeistert, dass es auf ihre Initiative hin geklappt hat“, erzählt Antje Niebuhr, die als Kita-Fachberaterin und Multiplikatorin das Projekt in derzeit sechs von 22 AWO-Kitas begleitet.

Kinder können durch Partizipation eigene Rechte besser wahrnehmen
„Wenn die Kinder verstanden haben, dass sie Rechte haben, können sie auch in anderen Lebensbereichen wie der Familie oder Politik mitdiskutieren und ihre eigenen Rechte besser wahrnehmen“, sagt die AWO-Fachfrau. Der Alltag in den AWO-Kitas, in der Schulkinderbetreuung sowie in den Jugendwohnungen der AWO bietet viel Raum, die Meinung von Kindern und Jugendlichen einfließen zu lassen. Wichtig in der pädagogischen Arbeit der AWO-Kitas ist, Entscheidungsspielräume zuzulassen und gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen Rituale für Entscheidungsfindungen zu entwickeln. „So können sie schon früh ein demokratisches Verständnis entwickeln und dementsprechend denken und handeln“, meint Antje Niebuhr.

Von der Kinderschutzkonferenz hin zur Umsetzung von Kinderrechten
Vor zwei Jahren erarbeiteten rund 160 pädagogische AWO-Fachkräfte, Kinder und Jugendliche bei einer eigens dafür initiierten Kinderschutzkonferenz Rechte für die Kleinsten in unserer Gesellschaft. Bei diesem einzigartigen Beteiligungsprojekt entstanden so zwölf Rechte beispielsweise zur Selbstbestimmung, Gesundheit oder Gewaltfreiheit, die in einem Büchlein zusammengefasst wurden. In dem Projekt „Kinderstube der Demokratie“ geht es darum, diese Rechte den Kindern spielerisch zu vermitteln. 

Mehr Informationen zur Kinderschutzkonferenz und zum Rechtebuch finden Sie hier.

Kinderschutzkonferenz
Auf der Kinderschutzkonferenz der AWO Hamburg vor zwei Jahren entwickelten pädagogische Fachkräfte, Kinder und Jugendliche zwölf Kinderrechte.
Kinderrechte
Ein Buch mit zwölf Kinderrechte hat die AWO entwickelt - kindgerecht und für Fachkräfte aufbereitet.

Zurück