„Arm in einer reichen Gesellschaft“ – AWO-Fotowettbewerb gestartet

Armut in Deutschland hat viele Gesichter, denn jeder achte Bürger in unserem Land ist direkt oder indirekt von Armut betroffen. Das öffentliche Bewusstsein für die Risiken von Armut zu stärken und die Wahrnehmung für deren Ursachen und Auswirkungen zu schärfen – dies soll ein bundesweiter Fotowettbewerb der AWO mit Unterstützung des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) fördern. Noch bis zum 15. August können ambitionierte Hobby- sowie talentierte Nachwuchs­fotografinnen und -fotografen Fotos zum Thema „Arm in einer reichen Ge­sell­schaft“ einreichen. Der Wettbewerb findet im Rahmen des „Euro­päischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung 2010“ statt.

Eine Fachjury aus Fotografie-Experten und der AWO ermittelt die besten Beiträge, auf die Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von 3.800 Euro warten. Außerdem werden die Gewinner-Fotos in einer Ausstellung auf der weltweit größten Messe für Fotografie „photokina“ (21. – 26. September in Köln) vorgestellt. Darüber hinaus sind eine ausführliche Dokumentation in Buchform sowie diverse Ausstellungen in Planung. Interessenten können sich auf der Website des Wettbewerbs einfach und schnell registrieren sowie alle wichtigen Informationen über den Fotowettbewerb abrufen.

Zum Fotowettbewerb

„Arm in einer reichen Gesellschaft“ AWO-Fotowettbewerb gestartet
Zurück