AWO-Bundesverband demonstriert vor dem Bundestag gegen Sparpaket der Bundesregierung

"Wir sind die Lobby für Menschen, die sich nicht so artikulieren können wie mächtige Konzerne, deren Interessen bei dieser Regierung immer Gehör finden", sagte der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler bei seiner Rede vor dem Reichstagsgebäude. "Wir akzeptieren nicht, dass das Sparpaket ausschließlich bei armen Menschen landet!

Während die Abgeordneten im Bundestag über den Sozialetat im Haus­halts­entwurf der Regierung debattierten, war draußen eine Moden­schau der besonderen Art zu sehen: Auf einem Laufsteg präsentierten Aktivisten ihre "letzten Hemden" – individuell beschriftet mit Slogans gegen das Sparpaket. Am Ende des Catwalks entrissen ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sozialministerin Ursula von der Leyen in Puppengestalt die "letzten Hemden" symbolisch. Mehr als 2000 "letzte Hemden" flattern rundum auf Wäscheleinen vor dem Reichstagsgebäude im Wind.

"Reiche besteuern, statt Arme schröpfen" lautet die zentrale Forderung, der gemeinsamen Aktion von Arbeiterwohlfahrt, Attac, Campact, dem Aktionsbündnis Sozialproteste, der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeits­losengruppen sowie der Verdi-Jugend. Gemeinsam fordern sie, Reiche stärker zur Verantwortung zu ziehen – unter anderem durch eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes, die Wiedereinführung der Ver­mögens­steuer sowie die Einführung der Finanztransaktionssteuer. "Fast die Hälfte des Sparpakets soll allein im sozialen Bereich gekürzt werden", erklärte der AWO-Vorstand. "Statt die skandalöse Kinderarmut zu bekämpfen, wird die Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken der ärmsten Eltern und ihrer Kinder ausgetragen. Statt die Regelsätze zu erhöhen, will man ihnen nun Chipkarten in die Hand drücken!", kritisierte Stadler.

Die AWO freut sich bundesweit über großen Zuspruch der Bürger für ihre Kampagne "Jetzt geht's ans letzte Hemd! Gegen Sozialabbau. Für Zu­sammen­halt": In nur zwei Wochen haben AWO-Mitglieder mehr als 1000 "letzte Hemden" gesammelt sowie mehrere Tausend Protest-Postkarten verschickt. Die Kampagne macht insbesondere auch auf die teils dramatischen Einschnitte bei sozialen Diensten und Einrichtungen für die Bürger in den Kommunen aufmerksam. Beispiele werden in einem "Schwarzbuch Sozialabbau" dokumentiert.

Zu den Fotos der Aktion vor dem Bundestag auf Facebook

Zur Kampagnen-Website

AWO-Bundesverband demonstriert vor dem Bundestag gegen Sparpaket der Bundesregierung
Mehr als 2000 "letzte Hemden" flattern rundum auf Wäscheleinen vor dem Reichstagsgebäude im Wind.
AWO-Bundesverband demonstriert vor dem Bundestag gegen Sparpaket der Bundesregierung
AWO-Bundesvorsitzender Stadler: "Wir sind die Lobby für Menschen, die sich nicht so artikulieren können wie mächtige Konzerne.“
AWO-Bundesverband demonstriert vor dem Bundestag gegen Sparpaket der Bundesregierung
Modenschau der besonderen Art: Ein Model präsentiert ihr „letztes Hemd“.
Zurück