AWO fördert Gesundheit von Müttern

„Mütter sollten an die eigene Gesundheit denken, und zwar bevor all ihre Kraftreserven aufgebraucht sind“, erklärt AWO-Bundesvorstandsmitglied Brigitte Döcker die Gründe für die Beteiligung vieler AWO-Beratungsstellen und -Kliniken an der bundesweiten „Woche der Müttergesundheit“ vom 3. bis 9. Oktober. Ziel der Aktionswoche, die von der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung Müttergenesungswerk organisiert wurde, ist es, auf die spezifischen Gesundheitsleistungen für Mütter und deren Kinder aufmerksam zu machen.

Viele Frauen kennen ihre Möglichkeiten und Rechte nicht. „Wir wollen sie darüber informieren und ihnen den besonderen Nutzen von Vorsorge und Rehamaßnahmen näher bringen“, erklärt Anette Höchst, Leiterin der Beratungsstelle des GesundheitsService AWO in Hamburg-Alsterdorf. So zum Beispiel würden Mutter-Kind-Kurmaßnahmen, eine gesetzliche Pflichtleistung der Krankenversicherung, Frauen und ihren Kindern eine hervorragende Möglichkeit bieten, ihre Gesundheit zu stärken. „Wenn die medizinischen Voraussetzungen vorliegen, sollten sich Mütter oder auch Väter nicht scheuen, einen Antrag zu stellen“, betont Höchst. Dabei gilt es zu bedenken, dass das Antrags- und Genehmigungsverfahren einige Zeit in Anspruch nehmen könnte. Deshalb sei jetzt der beste Zeitpunkt, um sich über Kurmöglichkeiten im Winter informieren und beraten zu lassen.

Mehr Informationen zu den Beratungsstellen der AWO in Hamburg

Gemeinsam auftanken vom Alltag: Die AWO unterstützt beim Beantragen von Mutter-Kind-Kuren und anderen Gesundheitsförderungs-Maßnahmen.
Gemeinsam auftanken vom Alltag: Die AWO unterstützt beim Beantragen von Mutter-Kind-Kuren und anderen Gesundheits­förderungs-Maßnahmen.
Zurück