AWO Hamburg ehrt „Schwester Inges“ 45-jähriges Dienstjubiläum

Sie kennt jedes Haus in Eimsbüttel und sprudelt vor Geschichten, die sie in 45 Jahren als „Gemeindeschwester“ erlebt hat. Auch nach ihrer Pensionierung im Jahr 1996 hörte ihr Einsatz nicht auf: Bis heute arbeitet Inge Schlüter, bekannter als „Schwester Inge“, für die AWO-Sozialstation Eimsbüttel und setzt sich mit großer Leidenschaft dafür ein, die Lebenssituation in Not geratener, besonders belasteter Mitmenschen zu verbessern. Für die lange Treue und das besondere Engagement wurde sie heute von der AWO Hamburg im Museum der Arbeit geehrt. Zunächst gab es für alle Gäste eine Führung durch die aktuelle Ausstel­lung „Who cares?“ zur Geschichte und den Alltag der Krankenpflege. An­schließend lobten AWO-Landesgeschäftsführer Michael Schröder, Sozialstation-Leiterin Petra Droste sowie Vertreterinnen und Vertreter des Bezirksamtes Eims­büttel das herausragende und unkonventionelle Engagement der Jubilarin für ihre Patienten – insbesondere ihren Blick für die Dinge, die sich über die eigent­liche Krankenpflege hinaus noch verbessern lassen. Schwester Inges Credo: "Für jeden gibt es Möglichkeiten zu helfen, oft direkt vor der Haustür. Wir müssen nur genau hinschauen und dann loslegen".

Für ihr außerordentliches Engagement hatte Inge Schlüter im Februar 2009 vom damaligen Gesundheits- und Sozialsenator Wersich das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekom­men. Im Jahr zuvor war das Buch „Die Fälle der Schwester Inge“ im Viebranz Verlag erschienen, in dem die AWO-Mitarbeiterin die Erlebnisse aus ihrem Arbeits­alltag schildert – Einblicke in die Höhen und Tiefen des menschlichen Daseins, immer aus dem Blickwinkel einer optimistischen und mutigen Frau.

Zum Buch „Die Fälle der Schwester Inge“

Zur AWO-Sozialstation Eimsbüttel

Teil des Jubiläumsprogramms: eine Führung der Gäste durch die Ausstellung „Who cares“ des Museums der Arbeit.
Teil des Jubiläumsprogramms: eine Führung der Gäste durch die Ausstellung „Who cares“ des Museums der Arbeit.
Zahlreiche ehemalige und aktuelle Kolleginnen und Kollegen sowie Weggefährtinnen und –gefährten der Jubilarin waren gekommen.
Zahlreiche ehemalige und aktuelle Kolleginnen und Kollegen sowie Weggefährtinnen und –gefährten der Jubilarin waren gekommen.
Das Buch, in dem Inge Schlüter viele bewegende Geschichten aus ihrem Berufsleben erzählt.
Das Buch, in dem Inge Schlüter viele bewegende Geschichten aus ihrem Berufsleben erzählt.
Zurück