AWO Hamburg hat Eltern über angekündigten Warnstreik informiert

Die Eltern sind gebeten worden, sich am Montag an die jeweilige Einrichtungs­leitung vor Ort zu wenden. Alternativ ist die Fachbereichsleitung Kinder in der Landesgeschäftsstelle ebenfalls ansprechbar. „Auch wenn nicht klar ist, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dem Streikaufruf folgen werden, ist ein Notdienst in mehreren Kitas gesichert“, sagte Landesgeschäftsführer Michael Schröder. „Wenn Eltern keine alter­native Betreuungs­möglichkeit für diesen Tag haben, werden wir wieder mit flexiblen Lösungen dafür Sor­ge tragen, dass es keine Härtefälle gibt und die Unannehmlichkeiten so gering wie mög­lich ausfal­len.“

Die Gewerkschaft Verdi hatte heute Morgen bekannt gegeben, dass sie am kommenden Dienstag, den 6. März, in den Kitas, Horten und GBS-Standorten, Jugendhilfe-Einrich­tungen und in der Landesgeschäftsstelle einen Warnstreik durchführen wird. Hintergrund sind die bundesweiten Warnstreiks im öffentli­chen Dienst und die im November letzten Jahres be­gonnenen Tarifverhand­lungen für die rund 580 Mitarbeiter, davon 450 im Kitabereich, des AWO-Landesverbandes. Am 23. Februar wurden die Verhandlungen bei der AWO Hamburg nach einer Unterbrechung wieder aufgenommen. Der Landes­geschäftsführer Michael Schrö­der hat in der Tarifkommission die betriebs­wirtschaftliche Situation des Landesverbandes erläutert. Dabei hat er deutlich ge­macht, dass der Landesverband gewillt ist, seinen Mitarbei­terinnen und Mitarbeitern Löhne und Gehälter zu zahlen, die denen von Wettbewerbern entsprechen. „Hierfür werden wir jedoch einen zwei bis drei Jahre dauernden Prozess der Annäherung benötigen. Wir müssen erst nach und nach zu einer besseren Ertragslage kommen, die uns dann sukzessiv höhere Löhne und Gehälter ermöglichen“, warb Schröder für Verständnis.

Um schon jetzt das große Engagement und die Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitar­bei­ter zu würdigen, hat die Geschäftsführung eine Einmalzahlung in diesem Jahr von 450 Euro pro Vollzeitstelle angeboten. In der nächsten Tarif­verhand­lung, die für den 3. April geplant ist, wird die Geschäftsführung Verdi unter Berücksichtigung der notwendigen Investitionsbedarfe einen Fahrplan für die nächsten Jahre vorschlagen. „Ein Angebot für einen Tarifabschluss werden wir dann wie angekündigt im zweiten Quartal vorlegen“, so Schröder.

Alternativ-Telefonnummer des Servicecenter der AWO Hamburg für alle Eltern in Ergänzung zur jeweiligen Einrichtungs­leitung: 040 - 41 40 23 - 0.

Zum den Kitas der AWO Hamburg

Landesgeschäftsführer Michael Schröder
Landesgeschäftsführer Michael Schröder
Zurück