AWO Hamburg kauft städtisches Unternehmen HAB Service GmbH

Die AWO hatte in einem Bieter-Verfahren den Zuschlag von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) erhalten. Der Verkauf der HAB Service erfolgte aufgrund eines Beschlusses der Hamburgischen Bürgerschaft im vergangenen Jahr zur Umstrukturierung der Hamburger Arbeit Beschäf­ti­gungs­gesel­lschaft mbH (HAB).

Mit der Akquisition steigt die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO Hamburg auf 1.070. Die Gesamtzahl der von der AWO in Hamburg produzierten Essen wächst so nach den Sommerferien mit der flächendeckenden Ein­füh­rung von Ganztagsschulen auf über 5.000.

Landesgeschäftsführer Michael Schröder: „Die HAB Service passt gut zur AWO, da wir unsere Aktivitäten im Bereich gesunde Ernährung für Kinder ausbauen wollten. Schon mit unseren rund 2.000 Essen, die wir für unsere Kitas produzie­ren, haben wir uns einen guten Ruf erworben.“ Jetzt kommt die Produktion von Schulessen hinzu: Die HAB Service hat Verträge mit 22 Schulen über die Lieferung von über 3.000 Schulessen und das Betreiben von Kiosken. Im Mai dieses Jahres ist die HAB Service als erster Hamburger Schulcaterer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nach den DGE-Qua­li­täts­stan­dards für Schulverpflegung zertifiziert worden.

Die bisherigen Aktivitäten der HAB Service werden in der neuen Toch­ter­gesell­schaft des AWO-Landesverbandes in gleicher Form weitergeführt. Dazu gehören außer den Schulessen der Bereich Gebäudereinigung, beispielsweise für Wohnheime des Studierendenwerkes, und eine Radstation am Bergedorfer Bahnhof. Hier können Touristen und Einheimische Fahrräder entleihen und parken sowie reparieren und im Fall von E-Bikes mit Strom aufladen lassen.

Geschäftsführer der künftigen neuen AWO-Tochtergesellschaft bleibt Gert Kekstadt (50). „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit – wir sind froh, dass mit dem Verkauf an die AWO die vorhandenen Arbeitsplätze gesichert wurden und wir im Austausch und in gemeinsamen Projekten mit anderen Bereichen der AWO unsere Geschäftsbereiche ausbauen können“, so Kekstadt. Die HAB Service verfolgt die Strategie, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze im sogenannten „integrativen Arbeitsmarkt“, ohne öffentliche Zuwendungen und unter Wettbewerbsbedingungen zu schaffen – für Langzeitarbeitslose und Menschen mit Schwierigkeiten beim Zugang zum ersten Arbeitsmarkt.

Zum den Kitas der AWO

Zur HAB Service GmbH

Produktion von über 3.000 Schulessen: größter Bereich der HAB Service GmbH
Produktion von über 3.000 Schulessen: größter Bereich der HAB Service GmbH
Gert Kekstadt, Geschäftsführer der HAB Service GmbH
Gert Kekstadt, Geschäftsführer der HAB Service GmbH
Zurück