AWO Hamburg trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Percy Lüth

Percy Lüth zählte zu den herausragenden Persönlichkeiten der AWO Hamburg. Er war nicht nur in den Jahren 1976 bis 2000 Landesvorsitzender, sondern auch 15 Jahre lang Mitglied im Bundesvorstand der AWO und langjähriger Vorsitzender des Bundesfachausschusses „Soziales“. Zusammen mit dem damaligen Geschäftsführer Michael Golombek sowie engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern baute Lüth den Verband in jahrelanger Arbeit erfolgreich aus. Nach seinem gesundheitsbedingten Rücktritt wurde er zum AWO-Ehrenvorsitzenden benannt.

Sein besonderes Engagement galt sowohl den Kindern und Jugendlichen als auch den Migranten und Senioren: Er beförderte den massiven Ausbau der Kindertageseinrichtungen, sorgte für die Gründung des Jugend- und Bildungswerks und engagierte sich in besonderer Weise im Bereich der ambulanten Pflege. Auf Bundesebene gehörte er zu den AWO-Experten, die die Bundespolitik bei der Einführung der Pflegeversicherung beraten haben.

Aufgewachsen war Percy Lüth im Hafenarbeitermilieu in einfachen Verhältnissen. Als Schüler wurde er im Krieg eingezogen und als Flakhelfer auf dem Heiligengeistfeld eingesetzt. Beides hat ihn stark geprägt und ihm seine Berufung eröffnet – den Einsatz im sozialen Bereich. Holger Kahlbohm, Vorstandsvorsitzender des AWO-Landesverbandes Hamburg: „Percy Lüth war ein gradliniger und streitbarer Partner für die Hamburger Verwaltung und Politik zum Wohle der AWO, aber auch ein sensibler, lebensfroher und humorvoller Mensch, der schnell Brücken schlagen konnte zu allen, die mit ihm sprachen – unabhängig von Rang, Stand und Herkunft. Wir trauern um einen Menschen, der für uns alle ein Vorbild für soziales Engagement bleibt und den wir stets in dankbarer Erinnerung behalten werden. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Zur Kurzchronik der AWO Hamburg

AWO Hamburg trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Percy Lüth
Percy Lüth, Ehrenvorsitzender der AWO Hamburg (1927 – 2011).
Zurück