AWO International bittet um Spenden für Flutopfer in Pakistan

In Pakistan steht nach andauernden heftigen Regenfällen mittlerweile ein Drittel des Landes unter Wasser. Tausende Menschen verloren in den Fluten ihr Leben, ein Ausbruch von Cholera wird derzeit befürchtet. AWO International unterstützt den Einsatz des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks (SAH), langjähriger Partner in der Humanitären Hilfe, in Pakistan und bittet dafür um Spenden. Das SAH leistet in den Distrikten Charsadda und Nowshera in der Nähe der Hauptstadt Islamabad Hilfe. Hier im Nordwesten hat es besonders viele Opfer gegeben.

Debora Neumann koordiniert die Hilfsmaßnahmen des SAH vor Ort: „Das Wasser in den betroffenen Gebieten fließt zurzeit langsam ab und zeigt nun deutlich den Zerstörungsgrad der Katastrophe. Häuser, Gärten, Straßen und Felder, die die Flutwellen übriggelassen haben, sind meterhoch mit Schlamm und Sand bedeckt. Häuser, die noch stehen, müssen erst einmal ausgegraben werden“, berichtet Neumann. Deshalb wird das SAH Ber­gungs- und Grabmaterial sowie Zeltplanen an die betroffene Bevölkerung ver­teilen. Außerdem sollen so bald wie möglich provisorische Not­unter­künfte, einfache Holzkonstruktionen, gebaut werden.

Zur Website von AWO International
Zur Website des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks

Spendenkonto für die Flutopfer in Pakistan:
AWO International, Spendenkonto 10 11 12
BLZ 100 205 00 (Bank für Sozialwirtschaft)
Stichwort "Pakistan"

AWO International bittet um Spenden für Flutopfer in Pakistan
Zerstörte Brücke in Agra (Charsadda)
AWO International bittet um Spenden für Flutopfer in Pakistan
Debora Neumann (2.v.r.) mit Betroffenen in Nowshera (Fotos: SAH)
Zurück