AWO-Kita Auenstraße erhält Auszeichung „KITA21“

Zwei Mitarbeiterinnen der Kita, Nadine Klimczak und Jana Hacker, hatten im Februar dieses Jahres ein dreiwöchiges Bildungsprojekt für die Kinder mit dem Namen „Alles Müll oder was?“ geleitet: Dazu gehörten beispielsweise das Anle­gen eines Müllbeetes, der Besuch eines Recyclinghofes und des Plastikmüll-Projektes „Endstation Meer?“ im Museum für Kunst und Gewerbe. Außerdem bastelten die Kinder Kunstgegenstände aus vermeintlichem Abfall und beteiligten sich an der Stadtreinigungs-Aktion „Hamburg räumt auf“. Ziel war es, bei den Kindern eine nachhaltige Auseinandersetzung mit der Entstehung, der Vermeidung und Verwertung von Müll zu initiieren – und zum Beispiel mit der Frage „,Wie kann ich schon beim Einkauf Müll vermeiden?“. Kita-Leiterin Elke Völler: „Die Kinder wurden zu Multiplikatoren für die Eltern, und die fanden das Projekt super.“ Die ganze Kita, aber auch die Eltern, waren laut Völler bei dem Projekt involviert: „Alle haben mitgemacht.“

Vorausgegangen war eine insgesamt dreitägige Fortbildung der beiden Projekt­leiterinnen zu Nachhaltigkeit in der Bildungsarbeit bei der S.O.F.-Stiftung im vergangenen Herbst. Durch die Präsentation von Praxisbeispielen erhielten die Erzieherinnen Anregungen für eigene Bildungsprojekte und umfangreiche Materialien und Informationen zu Angeboten von Bildungspartnern – bei­spielsweise zu den Themen Umweltschutz, Ernährung, Globalisierung von Kleidungsherstellung und -handel.

Ziel des Auszeichnungsverfahrens „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“ ist es, Bil­dungs­anlässe und Projekte zu fördern, in denen Kinder spielerisch die Welt entdecken, Zusammenhänge begreifen und erleben, dass auch ihr Handeln von Bedeutung ist. Dabei erlangen sie im Sinne von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung wichtige Kompetenzen für die verantwortungsvolle Mitgestaltung unserer Zukunft.

Die Auszeichnung des Projektes der AWO-Kita Auenstraße und weiterer 48 Hamburger Kindertagesstätten erfolgte heute in Anwesenheit der „KITA21“- Schirmherrin Carola Veit: „Ich bin beeindruckt davon, mit wie viel Motivation und Ideenreichtum die pädagogischen Fachkräfte im Rahmen von KITA21 ihre Bildungsarbeit gestalten, die Qualität und Nachhaltigkeit in die Kita bringt“, sagte die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft zur Eröffnung der Veranstaltung im Rudolf-Steiner-Haus. Die Urkunden überreichten Vertreter der KITA21-Auszeichnungsjury und die Schauspielerin Rhea Harder.

Die S.O.F. Save Our Future–Umweltstiftung setzt die Bildungsinitiative „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“ in Hamburg seit 2009 in Kooperation mit dem Institut für Integrative Studien der Universität Lüneburg und der Freien und Hansestadt Hamburg um. Das Auszeichnungsverfahren 2012/13 wurde von der Sponsoring-Initiative des HSV „Der Hamburger Weg“, der Reinhard-Frank-Stiftung und der Hanns R. Neumann-Stiftung gefördert.

Zur Bildungsinitiative „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“

Zur AWO-Kita Auenstraße

Zu den Kitas der AWO Hamburg

KITA21-Schirmherrin Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, bei der Eröffnung der Auszeichnungsfeier.
KITA21-Schirmherrin Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, bei der Eröffnung der Auszeichnungsfeier.
Vertreterinnen und Vertreter der 49 Kitas nach der Auszeichnung ihrer Bildungsprojekt-Arbeit.
Vertreterinnen und Vertreter der 49 Kitas nach der Auszeichnung ihrer Bildungsprojekt-Arbeit.
Nadine Klimczak und Jana Hacker (v.l.), Leiterinnen des „Kita21“-Bildungsprojektes der AWO-Kita Auenstraße.
Nadine Klimczak und Jana Hacker (v.l.), Leiterinnen des „KITA21“-Bildungsprojektes der AWO-Kita Auenstraße.
Zurück