AWO Stiftung startet „Aktion Augen auf! Mehr Aufmerksamkeit für ein Altern in Würde“

Unter der Schirmherrschaft des ehemaligen „Tagesschau“-Sprechers Wilhelm Wieben baut die „Aktion Augen auf! Mehr Aufmerksamkeit für ein Altern in Würde“ institutionenunabhängig und fachübergreifend quartiers­nahe Netzwerke aus Bürgern und Fachleuten gegen Einsamkeit, Verwahrlosung und Entwürdigung von alten Menschen in Hamburg auf. Die Aktion richtet sich an all diejenigen, die aus Scham oder Unkenntnis nicht nach Hilfe fragen oder nicht mehr aus dem Haus kommen. Nach einer Pilotphase in den Stadtteilen Barmbek-Nord und Eimsbüttel soll die Aktion möglichst langfristig auf alle Stadtteile Hamburgs ausgeweitet werden.

Die Stadtteilkoordinatorinnen Sabine Zawada (Barmbek-Nord) und Sabine Scharp-Hilcken (Eimsbüttel) nehmen über eine kostenlose Telefon-Hotline Hinweise aus der Bevölkerung und von Fachleuten auf, stellen behutsam einen Kontakt zu Hilfsbedürftigen her und organisieren eine kostenlose individuelle Unterstützung in der Wohnung des alten Menschen. Die „Aktion Augen auf!“ wird dabei vorhandene Angebote in den Stadtteilen miteinander vernetzen, außerdem zusätzliche ehrenamtliche Betreuung wie Besuchsdienste organisieren oder konkrete Alltagsunterstützung vermitteln.

Anlass der Aktion ist eine Studie des Instituts für Rechtsmedizin am UKE unter Leitung von Prof. Dr. Klaus Püschel, die im Juli 2009 aufgezeigt hat: Viel mehr Hamburgerinnen und Hamburger als angenommen leben am Ende ihres Lebens in einem prekären Zustand – zum Beispiel in Einsamkeit, mit dramatischer Unterernährung oder Durchliegestellen. „Zunehmende Altersarmut, Isolation und Verwahrlosung unter Hochaltrigen werden auch in Hamburg zu selten wahrgenommen, da sich viele Menschen in prekären Verhältnissen für ihre Situation schämen und dann nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen“, sagte Claus Gotha, Vorstandsvorsitzender der AWO Stiftung Aktiv für Hamburg beim Aktionsstart. „Wir wollen dem entgegenwirken und möglichst vielen, die unwürdig altern, zu einem gesünderen und qualitativ besseren Leben verhelfen.“

Zur Studie des UKE

Zur Website der Aktion

Fotogalerie (zum Vergrößern bitte anklicken)

AWO Stiftung startet „Aktion Augen auf! Mehr Aufmerksamkeit für ein Altern in Würde“
Schirmherr der Aktion zentrales Kampagnenmotiv: Wilhelm Wieben, ehemaliger „Tagesschau“-Sprecher

Kontakt „Aktion Augen auf!“:
Kostenlose Telefon-Hotline: 0800 – 28 43 628, www.aktionaugenauf.de

Spendenkonto:
AWO-Stiftung Aktiv für Hamburg
Konto-Nr. 1280 150 465
Haspa (BLZ 200 505 50)
Verwendungszweck: Aktion Augen auf!

Zurück