Erste Bewohner nach Erweiterung von einzigartigem AWO-Wohnprojekt

Die zwei neuen Häuser mit insgesamt 36 Zwei- und Dreizimmerwohnungen sind die Erweiterung des im Juni 2009 eröffneten einzigartigen Wohnprojektes der AWO im Dorfanger Boberg (Stadtteil Lohbrügge, Bezirk Bergedorf). Rund 60 Senioren wohnen dort seitdem mit AWO-Service-Angeboten und neben einem einzigartigen Wohngruppenhaus, in dem junge Mütter mit Kindern, Menschen mit Behinderung und Senioren mit Demenz in Wohngemeinschaften unter einem Dach leben. Gemeinsame Aktivitäten und Veranstaltungen der AWO fördern umfassende nach­bar­schaftliche Beziehungen von unterschiedlichen Bewohnern.

Aufgrund der steigenden Nachfrage von älteren Menschen und jungen Müttern nach bezahlbarem Wohnraum hatte die AWO die jetzt fertig gewordene Erweiterung beschlossen. In dem einen der beiden Neubauten werden künftig sechs unterstützungsbedürftige junge Mütter mit ihren Kindern in separaten Wohnungen wohnen. Diese Mütter werden von dem Team der AWO Mutter-Kind-Wohngruppe betreut. In den 30 weiteren neuen 2- und 3-Zimmer-Wohnungen ziehen in diesem Monat insgesamt 40 Seniorinnen und Senioren ein, die die Angebote des Wohnens mit Service („Betreutes Wohnen“) der AWO nutzen können.

„Ziel des Projektes ist es, Begegnungen zwischen den drei Generationen und gemeinsame Aktivitäten zu fördern“, sagt Wiebke Brose, Projektleiterin bei der AWO. „Dafür gibt es unter anderem verschiedene Gemein­schafts­räume, die für unterschiedliche Aktivitäten genutzt werden können. in denen gemeinsame Aktivitäten angeboten werden.“

Die neuen Wohnungen wurden wie zuvor barrierefrei und nach modernstem Standard gebaut: Generalunternehmer des gesamten AWO-Projektes in Boberg war die wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH. Finanziert wird das Projekt von der WK Hamburgischen Wohnungs­bau­kreditanstalt und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW); die Stiftung “Deutsches Hilfswerk” bezuschusst es mit einer Summe von 500.000 €.

In diesem Frühling findet die Quartiersentwicklung Boberg ihren Abschluss. Entstanden ist dann ein lebendiges Viertel aus ingesamt 760 Häusern und Eigentumswohnungen, in denen verschiedene Nutzergruppen gemeinsam zusammenleben.

Zu den Mutter-Kind-Wohngruppen der AWO Hamburg

Zum Wohnen mit Service für Senioren der AWO Hamburg

Erste Bewohner nach Erweiterung von einzigartigem AWO-Wohnprojekt
Jung und Alt unter einem Dach: das einzigartige Wohnprojekt der AWO in Boberg.
Erste Bewohner nach Erweiterung von einzigartigem AWO-Wohnprojekt
Unterstützen sich gegenseitig: junge Mütter mit Kindern der Mutter-Kind-Wohngruppe.
Erste Bewohner nach Erweiterung von einzigartigem AWO-Wohnprojekt
Barrierefrei und nach modernstem Standard gebaut: die beiden Erweite­rungs­bauten der AWO im Boberger Anger.
Zurück