Hamburgs Kinder sind Rechthaber!

In Hamburg lebten 2010 über 24 Prozent der Kinder unter drei Jahren in Armut. So das Ergebnis einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung. „In einigen Hamburger Stadtteilen ist es sogar jedes zweite Kind“, sagt Michael Edele, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohl­fahrtspflege (AGFW), die in Hamburg 70 Prozent aller Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe stellt. „Als soziale Anwälte verhelfen wir Kindern zu ihren sozialrechtlichen Ansprüchen – ebenso wie allen anderen Menschen in Hamburg mit hohem Unter­stüt­zungs­bedarf.“

Rechtsanspruch auf einen bezahlbaren Kitaplatz, Älterwerden in Würde, soziale Teilhabe für Menschen mit Behinderungen – ohne die Wohlfahrtsverbände kämen viele oftmals nicht zu ihrem Recht. „Dabei sind soziale Leistungen keine Almosen, sondern im Gesetz verankert“, kritisiert Edele. Unter dem Motto „Rechthaber“ startet die Freie Wohlfahrtspflege Hamburg daher jetzt den zweiten Teil der Kampagne „Wohlfahrt verbindet“. Alle vier Rechthaber-Motive stehen als Plakate sozialen Einrichtungen in Hamburg kostenlos zur Verfügung. Stell­vertretend für alle Rechthaber ist das Kinder-Motiv im Februar in Hamburgs U-Bahnen zu sehen.

Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e. V.  ist ein Zusammenschluss der sechs anerkannten Spitzenverbände der Freien Wohl­fahrtspflege in Hamburg: Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk, Paritätischer und Jüdische Gemeinde. Ziel und Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist die Herstellung, Abstimmung und Koordina­tion gemein­samer Positionen, der Erfahrungsaustausch zu ge­mein­samer Ar­beit für die Verwirklichung der Ziele der Freien Wohlfahrtspflege, die Unterstützung der Mitglieder bei der Durchführung ihrer Aufgaben und die Durchführung gemein­samer Veranstaltungen, beispielsweise die AKTIVOLI-Freiwilligenbörse.

Zur aktuellen Kampagne „Wohlfahrt verbindet“

Zur Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Hamburg

Die vier Motive der „Rechthaber“-Kampagne.
Die vier Motive der „Rechthaber“-Kampagne.
Zurück