Haspa LotterieSparen ermöglicht Mutter-Kind-Wohngruppe der AWO Anschaffung eines Minibusses

Die Anschaffung des VW Transporters wurde mitfinanziert durch eine Förder­summe in Höhe von 10.000 Euro aus dem Haspa LotterieSparen. Das Kath Autohaus in Bergedorf stattete den 9-Sitzer zudem mit Extras aus. „Wir sind sowohl der Haspa als auch dem Kath Autohaus dankbar, dass sie unseren Müttern und ihren Kindern mehr Mobilität ermöglichen“, sagte Shirley Wegener, Leiterin der Wohngruppe, bei der Übergabe des Wagens. Die Mutter-Kind-Wohngruppe gehört zu einem in Hamburg einzigartigen Wohngruppenhaus, in dem Menschen mit Behinderungen, Menschen mit Demenz sowie junge Mütter mit Kindern unter einem Dach wohnen. Alle Frauen, die hier wohnen, sind alleinerziehend. Sie sind in einer sozialen Notsituation und durch ihre Mutterschaft zusätzlich belastet. Hilfe bekommen sie in der Wohngruppe in Form von pädagogischer und psychologischer Betreuung durch ein Team der AWO, das praktisch rund um die Uhr zur Verfügung steht. Ziel ist es, die Mütter zu stabilisieren und ihnen Unter­stützung beim Großziehen ihrer Kinder zu geben.

Aus dem Ertrag des Haspa LotterieSparens werden jährlich rund 400 gemeinnützige Einrichtungen gefördert. Von den fünf Euro, die ein Los kostet, werden vier Euro vom Loskäufer gespart, 75 Cent werden für die Lotterie eingesetzt und 25 Cent fließen gemeinnützigen Vorhaben zu.

Kontakt:
Mutter-Kind-Wohngruppe Boberg
Shirley Wegener
Tel: 040 - 33 42 15 77
Mukiboberg@awo-hamburg.de

Boberger Anger 121
21031 Hamburg

Haspa LotterieSparen ermöglicht Mutter-Kind-Wohngruppe der AWO Anschaffung eines Minibusses
Freuten sich über die geglückte Finan­zierung: Boris Lehmann, Prokurist und Ab­teilungsleiter Institutionelle Kunden der Haspa, eine der Mütter aus der Mutter-Kind Wohngruppe Boberg, Shirley Wegener, Leiterin der Wohngruppe, und Rolf Krüger, Verkauf Volks
Zurück