„Internationale Wochen gegen Rassismus“ gestartet –
Kundgebung am 24. März

 „Hamburg steht auf!“ wird vom Verein „Laut gegen Nazis e.V." organisiert, Schirmherr ist Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz. Bis zum 24. März wird die Kampagne mit rund 60 Veranstaltungen wie Konzerten, Lesungen, Diskussionen, Workshops, Wettbewerben und Schulprojekten laut dem Verein eines zum Ziel haben: „Dem steigenden Rechtsextremismus, dem Vergessen der Geschichte in Deutschland und dem immer mehr tolerierten Alltags­rassismus Einhalt zu gebieten.“ „Hamburg steht auf!“ wird von zahlreichen Initiativen und Prominenten unterstützt – darunter der Musiker Smudo, TV-Koch Tim Mälzer, Sänger Lotto King Karl und Schauspieler Peter Lohmeyer. Zum Abschluss der Aktionswochen werden am 24. März zwei Kundgebungen stattfinden, die mit einem Demonstrationszug verbunden werden sollen.

Die Arbeiterwohlfahrt unterstützt die Aktion „Hamburg steht auf!“: „In den vergangenen Wochen und Monaten haben die abscheulichen, rassistisch motivierten Morde der rechtsextremen Gruppierung „Nationalsozialistischer Untergrund“ für Trauer und Entsetzen gesorgt“, sagte AWO-Landes­geschäfts­führer Michael Schröder. „Den Hinterbliebenen und Freunden der Opfer gelten unser Mitgefühl und unsere tiefe Solidarität. Wir von der AWO Hamburg finden es sehr wichtig, ein starkes Zeichen zu setzen, dass wir jegliche Form des Rechtsextremismus entschieden ablehnen und bekämpfen.“

Unter den Nationalsozialisten war die Arbeiterwohlfahrt auch in Hamburg verboten: Am 29.  September 1933 ist die Organisation auf Anordnung des Se­nats aufgelöst worden, die Einrichtungen wurden von der „NS-Volkswohlfahrt“ übernommen.

Der AWO-Bundesverband hat alle seine Einrichtungen aufgerufen, sich am 21. März 2012, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, an der Aktion „5 vor 12“ zu beteiligen, die  von der Türkischen Gemeinde Deutschlands (TGD) ins Leben gerufenen wurde. An diesem Tag sollen möglichst viele um 11:55 Uhr für fünf Minuten innehalten, um gemeinsam ein öffentliches Zeichen gegen Rassismus und für demokratische Werte zu setzen.

Vorläufiger Ablauf für den 24. März 2012:

15:00 Uhr: Start Kundgebung: Freigelände am Fischmarkt (Hafenstrasse)
17:00 Uhr:
Demonstrationszug über Landungsbrücken – Helgoländer Allee – Reeperbahn
18:00 Uhr:
Abschlusskundgebung „Hamburg steht auf!“, Spielbudenplatz

Zu den Veranstaltungen von „Hamburg steht auf!“

Zum „Magdeburger Appell“ der Arbeiterwohlfahrt von 2007

Zur Aktion „5 vor 12“

Landesgeschäftsführer Michael Schröder
Landesgeschäftsführer Michael Schröder
Zurück