Senator Scheele und Staatsrat Pörksen besuchen drei AWO-Einrichtungen

Es war ein Einblick in die Praxis für die beiden Männer an der Spitze der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Famile und Integration: Senator Detlef Scheele und Staatsrat Jan Pörksen besuchten heute die Ausbildungsagentur der AWO-Tochter AQtivus gGmbH in St. Georg sowie jeweils eine Einrichtung des Landesverbandes in den Stadtteilen Billstedt und Boberg.

Bei AQtivus wurden Scheele und Pörksen Zeuge eines Feedback-Gespräches zwischen Schülern einer zehnten Klasse der Stadtteilschule Altrahlstedt und einem Trainer, der am Vortag im Auftrag von AQtivus ein Seminar der besonderen Art geleitet hatte: Es ging um den Umgang mit Gefühlen während eines Bewerbungsgespräches – die Schüler lernten, wie sie Emotionen, Körper und Verstand in solch einer Situation integrieren. Die Behördenleiter hörten aufmerksam zu und erkundigten sich bei den Jugendlichen nach den bisherigen Erfahrungen bei den Bewerbungen. Die Ausbildungsagentur von AQtivus, die aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird, coacht und vermittelt seit Anfang 2011 junge Menschen bis 25 Jahre aus dem Bezirk Wandsbek und dem Stadtteil Horn in Kooperation mit Jugendbildung Hamburg gGmbH.

Weiter ging es nach Billstedt: Dort stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SoLa, dem AWO-Haus der Kinder, Jugendlichen und Familien im Sonnenland, den beiden Politikern ihre Arbeit vor. Hier im Stadtteil, in dem der Anteil an Bewohnern mit Migrationshintergrund, Sprach-, finanziellen und sozialen Problemen sehr hoch ist, sorgt die AWO ein großes Spektrum an Beratungs-, Seminar- und Freizeitangeboten – beispielsweise Deutschkurse und Er­zieh­ungs­unter­stützung, Gewaltpräventions-Kurse und intensive Begleitung in Krisensituationen als auch Spielgruppen und Hausaufgabenhilfe. Scheele und Pörksen zeigten sich beeindruckt von der Flexibilität der Einrichtung, auf unter­schiedlichste Problemlagen reagieren und damit ganzen Familien bessere Startchancen zu ermöglichen zu können.

Den Abschluss bildete der Besuch einer Mutter-Kind-Wohngruppe in Boberg, wo die AWO schwangeren Mädchen und jungen Müttern in schwierigen sozialen Situationen ein Zuhause sowie Betreuung bietet – mit dem Ziel, die jungen Frauen zu stabilisieren und sie auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben ohne Überforderung zu begleiten.

Zur Ausbildungsagentur der AWO-Tochter AQtivus

Zum SoLa – dem AWO-Haus der Kinder, Jugendlichen und Familien
im Sonnenland

Zu den Mutter-Kind-Wohngruppen der AWO Hamburg

Najib Norozian, Mitarbeiter des SoLa, erläutert den Behördenleitern seine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Stadtteil.
Najib Norozian, Mitarbeiter des SoLa, erläutert den Behördenleitern seine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Stadtteil.
Zu Besuch in einer Mutter-Kind-Wohnung in Boberg: Staatsrat Pörksen, AWO-Fachbereichsleiter Thomas Inselmann und Senator Scheele (v.l.).
Zu Besuch in einer Mutter-Kind-Wohnung in Boberg: Staatsrat Pörksen, AWO-Fach­bereichs­leiter Thomas Inselmann und Senator Scheele (v.l.).
Zurück