Spieler des FC St. Pauli besuchen AWO-Wohngruppenhaus im Stadtteil Boberg

Sie sorgten für fröhliche Nikolausstimmung: Die St. Pauli-Spieler Fin Bartels und Ralph Gunesch besuchten heute zwei gemeinnützige Hamburger Einrichtungen, die vom Hauptsponsor des Bundesliga-Vereins, der ARD Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne", unterstützt werden. Dazu gehörte auch das einzigartige Wohn­projekt der AWO im Stadtteil Boberg (Bezirk Bergedorf). Dank der Förderung der ARD Fernsehlotterie in Höhe von 400.000 Euro konnte hier im Sommer 2009 ein integratives Wohngruppenhaus eröffnet werden, das demenziell Erkrankten, Be­hinderten und minderjährigen Müttern mit Kindern ein gemeinsames Zuhause unter einem Dach bietet. Nach einem Rundgang durch das Haus überreichten die beiden Profi-Fußballer den Be­wohner­innen und Bewohnern Schokoladen-Weihnachtsmänner in Mini-St. Pauli-Trikots.

„Uns ist es besonders wichtig, unser Engagement für den FC St. Pauli mit Leben zu füllen und die Menschen auf unser Motto ‚Helfen und Gewinnen‘ aufmerksam zu machen“, erklärte Fernsehlotterie-Geschäftsführer Christian Kipper. „Dass wir mit Aktionen wie dem Nikolausbesuch Bewohnern und Mitarbeitern der geförderten Einrichtungen darüber hinaus eine große Freude bereiten können, ist umso schöner.“

Pro Jahr unterstützt die älteste Soziallotterie Deutschlands rund 400 ge­mein­nützige Projekte zugunsten hilfsbedürftiger Kinder, Senioren sowie kranker und behinderter Menschen. Über 40 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauf fließen in die sozialen Einrichtungen. Die ARD Fernseh­lotterie erzielte von 1956 bis heute einen karitativen Zweckertrag von rund 1,4 Mrd. Euro und konnte damit über 5.900 Hilfsprojekte fördern.

Zur ARD Fernsehlotterie

Zum FC St. Pauli

Spieler des FC St. Pauli besuchen AWO-Wohngruppenhaus im Stadtteil Boberg
Nikolaus in Schwarz und ohne Bart: Innenverteidiger Ralph Gunesch zu Gast bei der Mutter-Kind-Wohngruppe
Spieler des FC St. Pauli besuchen AWO-Wohngruppenhaus im Stadtteil Boberg
Freude über den prominenten Besuch: Bewohner und Mitarbeiter des Wohn­gruppenhauses im Gemein­schaftsraum
Zurück